Am Zusammenfluss der wichtigsten Flüsse der Region Opava, Opava und Moravice, liegt die Stadt Opava, in der etwa 60000 Einwohner leben. Opava ist somit die größte Stadt des westlichen Teils der Mährisch-Schlesischen Region. Es ist die ehemalige königliche und schlesische Landeshauptstadt und seit 1990 eine statutarische Stadt. Die erste Erwähnung Opavas geht auf das Jahr 1195 zurück, die Stadt selbst erscheint 1224 erstmals.

Schon im Mittelalter konzentrierte sich das Leben in der Stadt im Bereich der heutigen zwei Marktplätze, dem Oberring und dem Unterring, dessen Wahrzeichen die Kirche des hl. Adalbert darstellt. Auch am Oberring und in seiner Umgebung finden wir viele historische und architektonische Kostbarkeiten. Besichtigen Sie den Stadtturm, den sog. Hláska, das Gebäude des Schlesischen Theaters, das gotische Schmuckstück der Konkathedrale Jungfrau Maria Himmelfahrt bzw. den Bereich des historischen Fischmarktes.

Die prachtvollen Adelspaläste, Blücher- oder Sobek-Palast, befinden sich auf der Masaryk-Straße. Zu den Kostbarkeiten der Stadt Opava gehört auch das Minoritenkloster mit der Kirche des hl. Geistes, in dessen Gruft die Überresten der Troppauer Przemysliden beigesetzt sind.

Liebhaber moderner Architektur werden ihre Aufmerksamkeit bestimmt dem Gebäude der Handels- und Gewerbekammer, dem Gebäude des Geschäftshauses Breda und der Kirche der hl. Hedwig , einem Werk des Wiener Architekten Leopold Bauer, schenken. Zur Entspannung und zum Ausruhen laden die städtischen Parkanlagen ein, die um den historischen Stadtkern angeordnet sind.

Opava rühmt sich der vielen berühmten Persönlichkeiten, die hier geboren wurden oder hier lebten. Zu den bedeutendsten von ihnen gehört die Autorin Joy Adamson, der Entdecker der Genetik Johann Gregor Mendel bzw. der Baumeister Josef Maria Olbrich. Die wichtigste Persönlichkeit dieser Region ist der Dichter Petr Bezruč. Seine Sammlung schlesischer Lieder wurde in viele Sprachen übersetzt.

Opava bietet Unterhaltung. Große Bedeutung nicht nur für die Stadt hat das Schlesische Theater. Es unterhält mit Schauspiel und Oper bereits seit mehr als 200 Jahren die breite Öffentlichkeit. Jedes Jahr finden in der Stadt städtische Festivals statt, im Frühling ist es das Festival Další břehy (Die nächsten Ufer) und im Herbst das Festival Bezručova Opava. Während dieser Kulturfeste erstrahlt die Stadt dank der Phantasie und Originalität mehrerer Kulturveranstaltungen, zu denen fast alle Kulturarten zählen – Theater, Film, bildende Kunst, Literatur sowie Musik.

Die Stadt ist auch ein regionales Sportzentrum – ob Freizeit oder Profisport. Regelmäßig finden hier nächtliche Inlineskate-Events, die sog. Blade Nights, statt. Nicht nur für Jugendliche ist der Skate-Park bestimmt, der in der Ruhezone der Städtischen Parkanlage situiert ist, wo sich unter anderem eine Sporthalle, ein Freibad und ein Wasserkanal befinden. In Opava gibt es auch mehrere Sportsklubs und -vereine. So spielt Opava etwa in der höchsten Basketball-Liga der Männer. Die Stadt hat auch einen eigenen Olympia-Sieger.

In der Stadt gibt es zahlreiche Grund- und Mittelschulen. Im Jahre 1991 wurde in Opava die Schlesische Universität gegründet, derer Studenten die Atmosphäre der jungen Stadt unwegdenkbar gestalten.